geonet NRW (Vorläuferprojekt)

 

Das Verbundprojekt geonet NRW wurde im Juli 2009 mit der Zielsetzung gestartet, bestehende und zukünftige Entwicklungen im Bereich Geoinformation, Navigation und GMES (Global Monitoring for Environment and Security) fachspezifisch, thematisch und interdisziplinär zu kommunizieren und zusammen zu führen.

 

Der Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien (AIR) e.V. ist dank der maßgeblichen Initiative von geonet NRW als nachhaltige Vereinsstruktur im Sinne einer übergeordneten interoperablen Koordinationsstelle gegründet worden.

 

Wissenstransfer - sowohl innerhalb der genannten drei Themenbereiche, als auch zwischen den Themen - ist ein wesentlicher Bestandteil der koordinativen Bestrebungen, da dieser eine substanzielle Grundlage zur Entwicklung von Innovationen darstellt. Über diesen optimierten Know-How-Transfer wird eine Stärkung und eine Weiterentwicklung von Wertschöpfungsketten durch das zielgerichtete und koordinierte Zusammenwirken der unterschiedlichen Partner erreicht.

Daraus sollen neue, innovative Projekte, Produkte und Lösungen entwickelt werden. Derzeit existieren die drei Themenbereiche noch teilweise völlig losgelöst oder nur bedingt miteinander vernetzt.  Das Hauptziel des Netzwerkes soll es sein, neue Wertschöpfungsketten dieser stark verwandten Bereiche zu bewirken.  

 

So birgt auch das bestehende IKT-Cluster NRW ein zukunftsweisendes Potential für die Generierung neuer Wertschöpfungsketten und die Ubiquität durch eine Verknüpfung bestimmter Themengebiete, insbesondere IT-Security, RFID, Mobile oder breitbandige Zugänge z.B. für mobile Anwendungen und Potentiale der RFID-Technologie.

 

Auch in dem wichtigen Bereich Umwelt können beispielsweise durch Kooperationen von GMES-Daten, Galileo-Positionierung und Visualisierung über Geoinformationen neue Systeme zum Umweltmonitoring, Routen- und Tourenplanung im Sinne verbrauchsminimierter Optimierung sowie für Planungssysteme im Umweltbereich geschaffen werden. Durch die Etablierung von selbstständig funktionierenden Strukturen in AIR e.V. soll nach Ablauf der Förderung eine Nachhaltigkeit dieser Innovationsstrukturen garantiert werden.

 

Die Projektpartner

 

Die drei Themenfelder von geonet NRW werden von der CFGI GmbH Center for Geoinformation, der CENALO GmbH und der EFTAS GmbH inhaltlich betreut und begleitet.

 

CENALO

Das CENTER for NAVIGATION and LOCATION INTELLIGENCE wird mit Produkten, Applikationen und Services neue Marktpotenziale im Bereich Satellitennavigation und im Bereich Galileo erschließen. Die CENALO ist zunächst in den folgenden drei Geschäftsbereichen aktiv: Consulting im Bereich von Navigationsanwendungen, Quadrocopter (zivile Drohnentechnologie) und dem Ausbau und Betrieb von IT-Serviceplattformen für präzise Navigationsanwendungen.

 

Im Projekt geonet NRW ist CENALO Ansprechpartner für den Bereich Navigation.

 

CFGI

Das Center for Geoinformation ist eine neutrale Kompetenzplattform im Bereich der Geoinformationswirtschaft. Gemeinsam mit einem umfangreichen Experten- und Partnernetzwerk aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung vermitteln, koordinieren und entwickelt das Center Themen und Projekte zu Fragestellungen mit Raumbezug.

 

Im Projekt geonet NRW ist das Center for Geoinformation verantwortlich für den Teilbereich Geoinformation sowie für die Abstimmung und Entwicklung der Vernetzung der Teilbereiche miteinander.

 

EFTAS

Die EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH entwickelt kundenspezifische Lösungen durch Fernerkundung und GIS. Das Unternehmen ist in Deutschland einer der führenden Dienstleister für Luftbildinterpretation, Satellitenbildauswertung, digitale Photogrammetrie und Geo-Informationssysteme. Zu den Kunden zählen kommunale, nationale wie internationale Behörden sowie Auftraggeber aus der Privatwirtschaft.

 

Im Projekt geonet NRW ist die EFTAS GmbH verantwortlich für das Themenfeld GMES (Global Monitoring für Environment and Security).