Messeteilnahmen / E-world 2013
Benutzername:


Passwort:


E-world 2013

 

Starke Impulse für die Branche: Energiewende und „smart energy“
waren bestimmende Themen der E-world 2013
 

 

Erneutes Wachstum in allen Bereichen prägte die 13. E-world energy & water. Über 22.000 Fachbesucher – ein Plus von sieben Prozent – trafen sich vom 5. bis 7. Februar in der Messe Essen, um Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und über Innovationen und Trends zu informieren. Mit 610 Ausstellern präsentierten sich so viele Firmen den Besuchern wie noch nie in der Geschichte der E-world. Aus 22 Nationen waren die Aussteller angereist, um ihre Dienstleistungen und Produkte aus den Bereichen Strom-, Gas- und Wasserwirtschaft, Energietechnik und Energieeffizienz vorzustellen. Erstmals mit dabei waren unter anderem Gazprom Energy, Total Energie Gas und GE Energy Germany. Auch flächenmäßig war die E-world 2013 die größte in ihrer Geschichte. Über 50.000 Quadratmeter belegte die Fachmesse.
„Die inhaltlich wie auch organisatorisch hohe Qualität der Veranstaltung, für die con|energy und die Messe Essen in ihrer Zusammenarbeit bürgen, hat die E-world energy & water in Zeiten spürbarer Umbrüche in der Versorgungswirtschaft zur bedeutendsten Networkingveranstaltung der Branche europaweit gemacht“, so die beiden Gesellschafter der E-world, Dr. Niels Ellwanger, Vorstand der con|energy ag, und Frank Thorwirth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen.

Dabei präsentierte sich die Messe erneut als die Plattform der Entscheider. 80 Prozent der Besucher sind an Einkäufen und Beschaffungen in ihren Unternehmen beteiligt. Vor allem Fachbesucher von Energieversorgern, Dienstleistern und Industrieunternehmen nutzten die Messe; sie interessierten sich besonders für die Bereiche Energiehandel, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

 

Dies ist nur eine der diversen Bestrebungen, bei denen Technologien aus der Geoinformationsbranche unverzichtbar sind. Die Gespräche mit den Messebesuchern und den Ausstellern führten den Repräsentanten der EFTAS GmbH und des AIR-Verbandes deutlich vor Augen, dass noch enormer Aufklärungsbedarf hinsichtlich der Nutzungspotenziale der Geoinformationstechnologien besteht. AIR wird den eingeschlagenen Weg weiterverfolgen und den Wissenstransfer aus Geoinformation, Fernerkundung und Satellitennavigation in die Anwendungsbranche „Energie“ weiter forcieren.

 

Kontakt: Olaf Büscher, EFTAS GmbH


 
 
© 2017 AIR-Verband e.V.
 Kontakt |  Datenschutz |  Impressum |